Bring Freude in dein Leben

Wie kann es besser gehen?

Mit NeuroGraphik® mehr Klarheit und mehr Energie für deine Ziele.

Durch die NeuroGraphik® habe ich gelernt, achtsamer mit mir und meinen Mitmenschen umzugehen. Ich komme immer weiter weg von dem Schubladendenken und Vorverurteilungen, die wir von klein auf lernen.
Die Menschen, die mir begegnen, versuche ich jetzt besser kennenzulernen und zu verstehen, bevor ich mir ein Bild mache. Der erste Eindruck zählt auch bei mir, doch ich versuche diesen Eindruck so viel Freiraum zu geben, dass das erste Bild jederzeit übermalt werden kann.

Mit dieser Achtsamen und wertschätzenden Einstellung habe ich viel weniger Probleme mit den Menschen, vor allem mit den Schülern, mit denen ich während meiner Arbeit zu tun habe. Ich biete musische Stunden mit Malen, Zeichnen oder Projekte wie Hochbeete für den Schulgarten oder Outdoor-Klassenzimmer bauen.
Das Beste daran ist die Arbeit mit den Schülern erschöpft mich nicht mehr, es hat sich ein gegenseitiger Energieaustausch entwickelt.

All diese Stunden, die ich mit Schülern verbringe, sind begleitet mit Gesprächen, wie sie das Lernen besser in den Griff bekommen, wie sie ihre Ziele erreichen können, welche Möglichkeiten ihnen offenstehen, auch wenn sie "nur" den Qualifizierten-Hauptschulabschluss machen.
Es hilft nicht, über die Vergangenheit zu jammern, davon wird nichts besser. Wichtig ist, die eigenen Ressourcen zu erkennen und zu sehen, was damit alles möglich ist.

 

Ich biete dir eine Auszeit, in der du dir und deinem Ziel ein wenig näherkommen kannst, während ein schönes Bild entsteht. Wenn dir dein Ziel noch nicht so klar ist, kein Problem, finde es heraus, während du dich der Kreativität hingibst. Das Beste daran ist, du musst nicht Zeichnen können.
Setze dein Statement:
"Ich will mehr vom Leben. Mehr Klarheit, mehr Kreativität, mehr Freude, mehr Fülle. Auf alle Fälle voll und ganz ich selbst sein.
Ich will meine Energie in Lösungsfindung stecken und aufhören mich in Gedankenschleifen zu drehen."

zeichnung

sabine

Ich bin schon viele Wege gegangen, Irrwege, Umwege und direkte Wege. Wenn manche auch unglaublich mühsam waren, im Nachhinein möchte ich keinen missen. All diese Wege in meinem Leben haben aus mir diejenige gemacht, die ich heute bin. Ich verurteile die Dinge nicht, ich sauge die Resultate ein und reflektiere sie, um daraus zu lernen und es beim nächsten Mal besser zu gestalten.

Viele Dinge haben mich schier verzweifeln lassen, wie damals meine erste Ehe. Doch statt in Gram zu versinken oder mich meinem Schicksal zu ergeben, habe ich stets versucht, Lösungen zu finden. Lösungen, die meinem Leben einen Lebenswert geben, der mir gefällt. Geht es mir gut, dann geht es auch meinen Kindern gut und allen Menschen um mich herum.

Dabei helfen mir mein Humor und meine Neugier. Passt mir etwas nicht, dann mache ich mich auf die Suche nach einem neuen Weg. So einfach wie es klingt, ist es oft auch – nicht unbedingt leicht. Ich schaue in die Zukunft, die Vergangenheit ist mein Lehrmeister, der mir Erfahrungen gibt, die mich wachsen lassen. Oft genug aus mir selbst hinaus. Ich habe immer Ziele vor Augen, manche werden auf den Weg dahin verworfen, andere erreiche ich auf Umwegen – auf dem Weg bin ich immer und immer schon.